Natürliche Geburt oder geplanter Kaiserschnitt?

GYN & PERINATAL ZÜRICH > Natürliche Geburt oder geplanter Kaiserschnitt?

Ärzte empfehlen reifen Frauen oft eine Operation anstelle einer natürlichen Geburt.

Ich bin damit nicht einverstanden. Ich bin nicht gegen die natürliche Geburt für reife schwangere Frauen, auch wenn viele Ärzte sie für zu riskant halten. Wenn es keine medizinischen Kontraindikationen gibt, steht es einer Frau frei, die Art und Weise zu wählen, wie sie entbinden möchte. Wir besprechen alle Vor- und Nachteile, aber es ist die Patientin, die die Entscheidung trifft.

Anders sieht es aus, wenn die werdende Mutter Krankheiten wie Herzfehler, Diabetes oder Leberfunktionsstörungen hat, oder der Fötus zu gross ist oder sich in Steisslage befindet. Dann operieren wir. Es kann vorkommen, dass sich eine Frau ohne Indikation für einen Kaiserschnitt entscheidet. Gleichzeitig gibt es Patientinnen, die auf eine natürliche Entbindung im Alter von 45 Jahren bestehen. Ich unterstütze jede Entscheidung.

Man sagt, dass die Kaiserschnitte in Ihrem Zentrum einzigartig sind. Wenden Sie spezielle Methoden an?

Das tun wir. Ein Beispiel ist die Misgav-Ladach-Methode, die es dem Chirurgen erlaubt, ein kleineres Volumen an Gewebe zu durchtrennen, die aber mehr Manipulation erfordert. Wir haben die Methode erst vor einigen Jahren eingeführt, aber wir sehen jetzt die hervorragenden Ergebnisse, die sie bringt.

Die Operation dauert 20-30 Minuten und der Blutverlust ist vergleichbar mit dem einer natürlichen Entbindung. Sie ist unter diesem Gesichtspunkt sogar vorzuziehen. Die Patientin bleibt für 5-6 Tage im Krankenhaus. Sie kann bereits am ersten Tag das Bett verlassen.

Wir bieten eine hochwertige Betreuung für Mutter und Kind und die Wahrscheinlichkeit einer Infektion ist minimal. Deshalb kommen berühmte Frauen und Ehefrauen von Berühmtheiten aus England, Monaco und anderen Ländern zu uns, Ländern mit eigenem medizinischen Service der Luxusklasse.

Kürzlich war unser Zentrum die Grundlage für die medizinische Arbeit «Patientenzufriedenheitsniveau bei trauma-armem Kaiserschnitt». Laut den Ergebnissen der Studie waren über 90% der Patienten mit dem Ergebnis zufrieden. Wir planen eine Reihe von wissenschaftlichen Publikationen, die auf dieser Forschung basieren.

Ein Kaiserschnitt wird in der Regel bei Komplikationen angeboten. Zum Beispiel ist eine Steissgeburt ein häufiges Problem. Einige Spezialisten empfehlen, die Lage des Fötus mechanisch zu verändern, andere lehnen dies kategorisch ab.

Eine Geburt in Steisslage ist immer ein Risiko, deshalb empfehle ich einen Kaiserschnitt. Man kann ein Kind in Steisslage entbinden, aber es hängt von vielen Faktoren ab: dem Gewicht der Frau, dem Gewicht des Babys und den Details seiner Position. Aber selbst wenn alle Bedingungen für eine natürliche Entbindung sprechen, operieren wir in 90 % der Fälle, denn ein Kaiserschnitt ermöglicht es der Frau, ein gesundes Baby ohne Geburtstrauma, Vakuum oder Hypoxie zur Welt zu bringen.

Was die Veränderung der Position des Babys betrifft, so wird dies in einigen Krankenhäusern praktiziert, ist aber in unserem verboten: Bei diesem Verfahren wird die Position der Plazenta zusammen mit dem Fötus verändert. Dies kann extrem gefährlich sein.

Es gibt Patientinnen, die auf eine natürliche Entbindung im Alter von 45 Jahren bestehen. Ich unterstütze jede Entscheidung.

Prof. Breymann – Medical Advisor bei ETH-Start-Up DIAXXO

27. Juni 2021

Ich freue mich das Start-Up zusammen mit Dr. Stefan Meier, Dr. Gianluigi Berini und Charles Tschaggeny als «Advisor» tatkräftig bei strategischen und wissenschaftlichen Fragen und Lösungen unterstützen zu dürfen.

Mehr lesen

Geheimnisse und Routine bei der Hautpflege – Valerie Roy im Interview mit Crina Okumus

21. Juni 2021

Aus dem Podcast HOW CAN I HEAL? – Crina Okumus (crina.co) Die Welt der Schönheit ist voll von Mythen und urbanen Legenden, wohl noch mehr, wenn es um Hautpflege geht. Und obwohl ich nicht sage, dass Sie nicht auf die…

Mehr lesen

Stress bei humanem Papillomavirus (HPV)

20. Mai 2021

Hängt Stress mit dem Vorhandensein und der Persistenz einer onkogenen Infektion mit humanem Papillomavirus bei jungen Frauen zusammen? Autoren: Ulrike Kuebler, Susanne Fischer, Laura Mernone, Christian Breymann, Elvira Abbruzzese und Ulrike Ehlert (2021) Hintergrund: Eine persistierende Infektion mit humanem Papillomavirus…

Mehr lesen