In-vitro-Prä-Endothelialisierung von aus humanen Zellen stammenden biomimetischen regenerativen Matrizen

GYN & PERINATAL ZÜRICH > In-vitro-Prä-Endothelialisierung von aus humanen Zellen stammenden biomimetischen regenerativen Matrizen

Auf endothelialen Vorläuferzellen basierende In-vitro-Vorendothelisierung von aus humanen Zellen stammenden biomimetischen regenerativen Matrizen für Transkatheter-Herzklappenanwendungen der nächsten Generation

Die Hämokompatibilität von kardiovaskulären Implantaten stellt eine grosse klinische Herausforderung dar. Bis heute fehlen optimale antithrombotische Eigenschaften. Tissue-Engineering-Herzklappen (TEHVs) der nächsten Generation, die aus Tissue-Engineered-Extrazellulärmatrices (hTEMs) menschlicher Zellen hergestellt wurden, demonstrierten ihre Rezellularisierungskapazität in vivo und könnten vielversprechende Kandidaten darstellen, um eine antithrombotische Therapie zu vermeiden.

Um ihre Hämokompatibilität weiter zu verbessern, testeten wir das Potenzial von hTEMs vor der Endothelisierung mit aus menschlichem Blut stammenden Endothelkolonie-bildenden Zellen (ECFCs) und Nabelvenenzellen (Kontrolle), die unter statischen und dynamischen Orbitalbedingungen entweder mit FBS oder hPL kultiviert wurden.

Die ECFC-Leistung wurde mittels Kratztest bewertet, wodurch die Oberflächenschäden rekapituliert wurden, die bei Transkatheter-Klappen während Crimpverfahren auftreten. Unsere Studie zeigte: Machbarkeit zur Bildung eines konfluenten und funktionellen Endothels auf hTEMs mit Expression von Endothel-spezifischen Markern; ECFC-Migration und Konfluenzwiederherstellung nach Crimptests; hPL-induzierte Bildung von Neo-Mikrogefäss-ähnlichen Strukturen; Machbarkeit der Präendothelisierung von hTEMs-basierten TEHVs und ECFCs, die nach dem Crimpen auf ihrer Oberfläche verbleiben. Unsere Ergebnisse könnten neue Wege in Richtung präendothelialisierter Implantate der nächsten Generation mit verbesserter Hämokompatibilität anregen, die für ausgewählte Hochrisikopatienten von Vorteil sind.

Eisenmangelanämie in der Schwangerschaft – Lunchtime Symposium (14. Juni 2022), mit Prof. Breymann

10. Mai 2022

Eisen ist für den menschlichen Körper lebenswichtig. Insbesondere ist Eisen beim Sauerstofftransport essentiell. Frauen haben einen höheren Eisenbedarf als Männer. Während der Schwangerschaft ist der Bedarf an dem Metall nochmal sehr viel höher. Besonders gefährlich ist das für werdende Mütter.…

Mehr lesen

Webinar Perinatale Stammzellen

9. Mai 2022

Webinar 31. Mai 2022, 17:30 – 18:30 CEST Vortragende: Prof. Dr. med. Christian Breymann // FMH Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, FMH Perinatal Medizin Prof. Dr. Dr. med. Wolfram Dempke, MBA // Facharzt für Innere Medizin, Hämatologie und Medizinische Onkologie…

Mehr lesen

Eisenmangel (ID) ab Schwangerschaft bis Menopause – aktueller Stand und neue Erkenntnisse

10. März 2022

Weltweit leiden ca. 30% der Frauen im gebärfähigen Alter unter Anämie. Mindestens die Hälfte dieser Fälle ist auf Eisenmangel zurückzuführen. In der Schweiz sind 5–20% der Frauen von Eisenmangel/-anämie betroffen. Verschiedene Ursachen für Eisenmangel (ID) Ungenügende Eisenzufuhr (Nahrung) Verminderte Absorption…

Mehr lesen