Stress bei humanem Papillomavirus (HPV)

GYN & PERINATAL ZÜRICH > Stress bei humanem Papillomavirus (HPV)

Hängt Stress mit dem Vorhandensein und der Persistenz einer onkogenen Infektion mit humanem Papillomavirus bei jungen Frauen zusammen?

Autoren: Ulrike Kuebler, Susanne Fischer, Laura Mernone, Christian Breymann, Elvira Abbruzzese und Ulrike Ehlert (2021)

Hintergrund:

Eine persistierende Infektion mit humanem Papillomavirus mit hohem Risiko (HR-HPV) ist der wichtigste Risikofaktor für die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs, aber Faktoren, die zur Persistenz von HR-HPV beitragen, sind unvollständig verstanden. Das Ziel dieser Studie war es, Assoziationen von chronischem Stress und zwei Aspekten der täglichen Cortisolsekretion (d.h. der Cortisol-Erwachungsreaktion [CAR] und der gesamten Cortisol-Produktion über den Tag [AUCgday]) mit dem HR-HPV-Status zu Studienbeginn und 12 zu testen Monate später (Follow-up).

Methoden:

Wir untersuchten 188 Frauen (25 ± 3 Jahre) zu Studienbeginn. Die Nachuntersuchung war zu Studienbeginn auf HR-HPV-infizierte Frauen beschränkt. Von den ersten 48 HR-HPV-positiven Teilnehmern beendeten 42 das Follow-up (16 HR-HPV-positiv und 26 HR-HPV-negativ). Zu Studienbeginn und bei der Nachuntersuchung haben wir den HR-HPV-Status in Zervixabstrichen bestimmt, den chronischen Stress bewertet und das Speichelcortisol über den Tag wiederholt gemessen. Zu Studienbeginn analysierten wir Speichelcortisol nur in einer Untergruppe von 90 Teilnehmern (45 HR-HPV-negativ und 45 HR-HPV-positiv).

Ergebnisse:

Zu Studienbeginn standen ein höherer chronischer Stress (übermässige Anforderungen bei der Arbeit: p = 0,022, chronische Sorgen: p = 0,032) und ein höherer CAR (p = 0,014) im Zusammenhang mit der HR-HPV-Positivität zu Studienbeginn. Bei der Nachuntersuchung gab es einen statistischen Trend für eine positive Assoziation zwischen der CAR- und HR-HPV-Positivität (p = 0,062). Weder das CAR noch der AUCgday vermittelten die Assoziationen zwischen chronischem Stress und HR-HPV-Status.

Schlussfolgerungen:

Unsere Ergebnisse legen nahe, dass sowohl chronischer Stress als auch tägliches Cortisol mit dem Vorliegen einer HR-HPV-Infektion zusammenhängen und daher eine Rolle bei der HPV-assoziierten Zervixkarzinogenese spielen können.

Eisenmangel – Gesundheitssendung CheckUp

12. Februar 2013

Ohne Eisen geht im menschlichen Organismus gar nichts. Und trotzdem leidet jede zweite Frau mindestens einmal im Leben an Eisenmangel. Im roten Blutfarbstoff, dem Hämoglobin, ist Eisen für die Bindung und damit Versorgung der Zellen mit Sauerstoff verantwortlich. Die Bedeutung…

Mehr lesen

Eisenmangel mit und ohne Anämie

1. Juni 2012

An der 5. Iron Academy (2012) «Eisenmangel erkennen und richtig behandeln» standen Praxisaspekte des Eisenmangels im Vordergrund. Schwerpunktthemen waren Eisenstatus bei prämenopausalen Frauen, dann die Anämie bei älteren Personen sowie insbesondere bei jenen mit bevorstehenden grossen orthopädischen Eingriffen. Vertiefende Workshops…

Mehr lesen