Stress bei humanem Papillomavirus (HPV)

GYN & PERINATAL ZÜRICH > Stress bei humanem Papillomavirus (HPV)

Hängt Stress mit dem Vorhandensein und der Persistenz einer onkogenen Infektion mit humanem Papillomavirus bei jungen Frauen zusammen?

Autoren: Ulrike Kuebler, Susanne Fischer, Laura Mernone, Christian Breymann, Elvira Abbruzzese und Ulrike Ehlert (2021)

Hintergrund:

Eine persistierende Infektion mit humanem Papillomavirus mit hohem Risiko (HR-HPV) ist der wichtigste Risikofaktor für die Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs, aber Faktoren, die zur Persistenz von HR-HPV beitragen, sind unvollständig verstanden. Das Ziel dieser Studie war es, Assoziationen von chronischem Stress und zwei Aspekten der täglichen Cortisolsekretion (d.h. der Cortisol-Erwachungsreaktion [CAR] und der gesamten Cortisol-Produktion über den Tag [AUCgday]) mit dem HR-HPV-Status zu Studienbeginn und 12 zu testen Monate später (Follow-up).

Methoden:

Wir untersuchten 188 Frauen (25 ± 3 Jahre) zu Studienbeginn. Die Nachuntersuchung war zu Studienbeginn auf HR-HPV-infizierte Frauen beschränkt. Von den ersten 48 HR-HPV-positiven Teilnehmern beendeten 42 das Follow-up (16 HR-HPV-positiv und 26 HR-HPV-negativ). Zu Studienbeginn und bei der Nachuntersuchung haben wir den HR-HPV-Status in Zervixabstrichen bestimmt, den chronischen Stress bewertet und das Speichelcortisol über den Tag wiederholt gemessen. Zu Studienbeginn analysierten wir Speichelcortisol nur in einer Untergruppe von 90 Teilnehmern (45 HR-HPV-negativ und 45 HR-HPV-positiv).

Ergebnisse:

Zu Studienbeginn standen ein höherer chronischer Stress (übermässige Anforderungen bei der Arbeit: p = 0,022, chronische Sorgen: p = 0,032) und ein höherer CAR (p = 0,014) im Zusammenhang mit der HR-HPV-Positivität zu Studienbeginn. Bei der Nachuntersuchung gab es einen statistischen Trend für eine positive Assoziation zwischen der CAR- und HR-HPV-Positivität (p = 0,062). Weder das CAR noch der AUCgday vermittelten die Assoziationen zwischen chronischem Stress und HR-HPV-Status.

Schlussfolgerungen:

Unsere Ergebnisse legen nahe, dass sowohl chronischer Stress als auch tägliches Cortisol mit dem Vorliegen einer HR-HPV-Infektion zusammenhängen und daher eine Rolle bei der HPV-assoziierten Zervixkarzinogenese spielen können.

Erster Kinderstartbahn-Kongress im THE CIRCLE am Flughafen Zürich (25. Mai 2024)

1. März 2024

Die neue Plattform „Kinderstartbahn“ vereint Experten aus der Pädiatrie und angrenzenden Fachgebieten, mit dem gemeinsamen Ziel, Kindern den bestmöglichen Lebensbeginn zu ermöglichen. Termine: Samstag, 25. Mai 2024 Location: Circle Convention Centre am Flughafen Zürich. Fachpublikum und Fortbildungspunkte Es werden rund…

Mehr lesen

Bündnerinnen werden erst spät Mutter

30. Januar 2024

Die Schweizerinnen waren bei der Geburt des ersten Kindes schon vor 50 Jahren im Europavergleich älter als der Durchschnitt. Unterschiede gibt es aber auch im kantonalen Vergleich. Text: Romina Kranz (Redaktorin, Südostschweiz vom 30. Januar 2024) In den letzten 50…

Mehr lesen

Eisenmangel durch die Regelblutung

20. Januar 2024

Frau Dr. med. Lydia Unger-Hunt führt das Interview mit Prof. Dr. med. Christian Breymann, Gynäkologen aus Zürich, und dem Allgemeinmediziner Dr. med. Urs Hürlimann, Allgemeinmediziner aus Hünenberg. Im Fokus des Gesprächs stehen die Rollen von Gynäkolog:innen und Hausärzt:innen bei der…

Mehr lesen