Eisenmangel (ID) ab Schwangerschaft bis Menopause – aktueller Stand und neue Erkenntnisse

GYN & PERINATAL ZÜRICH > Eisenmangel (ID) ab Schwangerschaft bis Menopause – aktueller Stand und neue Erkenntnisse

Weltweit leiden ca. 30% der Frauen im gebärfähigen Alter unter Anämie. Mindestens die Hälfte dieser Fälle ist auf Eisenmangel zurückzuführen. In der Schweiz sind 5–20% der Frauen von Eisenmangel/-anämie betroffen.

Verschiedene Ursachen für Eisenmangel (ID)

  • Ungenügende Eisenzufuhr (Nahrung)
  • Verminderte Absorption (Darmerkrankungen, chronische Erkrankungen)
  • Blutverlust (starke Menstruation, Peri-Partum, chirurgischer Eingriff, gastro-intestinale Blutungen)
  • Erhöhter Bedarf (Schwangerschaft, Wachstum/Adoleszenz, Leistungssport)

Eine der häufigen Ursache für ID sind starke oder abnorme uterine Blutungen (Hypermenorrhoe).

Sobald ein übermässiger menstrualer Blutverlust (d. h. mehr als 80 ml pro Menstruationszyklus) vorliegt, spricht man von starken Menstruationsblutungen, auch Heavy Menstrual Bleeding (HMB) genannt.

Einfluss von Heavy Menstrual Bleeding (HMB)

Heavy Menstrual Bleeding (HMB) beeinträchtigt die körperliche, emotionale, soziale und materielle Lebensqualität der Frauen.

Voraussetzung für die Behandlung von Eisenmangel (ID)

Voraussetzung für die Behandlung des ID sind die Ursache der Blutungen (PALM-COEIN FIGO Klassifikation System) und die korrekte Diagnostik mit Laborparametern (Hb, Ferritin, TSAT, sTfR).

Behandlung von Eisenmangel/-anämie durch:

  • Ernährung (Fleisch, Fisch, Gemüse)
  • Medikamentöse Therapie
  • Orale Eisensubstitution
  • Intravenösen (IV) Eisensubstitution
  • Hormonelle Therapie
  • Chirurgische Therapie
  • Bei Unverträglichkeit oder fehlendem Effekt von oraler Eisentherapie wird ein Wechsel auf IV Behandlung mit Eisencarboxymaltose (ECM) empfohlen.

FAQ zur Co­vid-19-Imp­fung und Booster

6. Dezember 2021

Grundsätzliche Empfehlung zur Impfung in der Schwan­ger­schaft Die Imp­fung ge­gen CO­VID-19 wird offizielle al­len Schwan­ge­ren – ohne Vor­er­kran­kun­gen oder in spe­zi­el­len Ri­si­ko­situa­tio­nen – ab dem zwei­ten Schwan­ger­schafts­drit­tel emp­foh­len. Bisherigen Studien (inkl. 100’00 mit mRNA-Impf­stof­fen ge­gen SARS-CoV-2 ge­impften Frauen) zeigen kei­ne…

Mehr lesen

CEE Iron Academy 2021 – Meeting Highlights

10. November 2021

Eisenmangel (ID) und Eisenmangelanämie (IDA) Prof. Breymann war am 5./6. November als Sprecher und international anerkannter Experte für Eisenmagel bei Frauen am erste Meeting Central Eastern European (CEE) Iron Academy eingeladen. Das Treffen wurde von der polnischen Ärztekammer organsiert. Die…

Mehr lesen

Eisenmangel und Anämie bei Frauen? Eine internationale Herausforderung – CEE Iron Academy per Video-Kongress, Oktober 2021

20. Oktober 2021

Eisenmangel gilt als eine der am weitesten verbreiteten Formen der Mangelernährung. Als Beispiel leiden in der Schweiz um 12% der weiblichen Bevölkerung an Blutmangel. Dennoch herrschte noch kein Konsens über die Art und das Ausmass der gesundheitlichen Folgen von Eisenmangel…

Mehr lesen