Eisenmangel (ID) ab Schwangerschaft bis Menopause – aktueller Stand und neue Erkenntnisse

GYN & PERINATAL ZÜRICH > Eisenmangel (ID) ab Schwangerschaft bis Menopause – aktueller Stand und neue Erkenntnisse

Weltweit leiden ca. 30% der Frauen im gebärfähigen Alter unter Anämie. Mindestens die Hälfte dieser Fälle ist auf Eisenmangel zurückzuführen. In der Schweiz sind 5–20% der Frauen von Eisenmangel/-anämie betroffen.

Verschiedene Ursachen für Eisenmangel (ID)

  • Ungenügende Eisenzufuhr (Nahrung)
  • Verminderte Absorption (Darmerkrankungen, chronische Erkrankungen)
  • Blutverlust (starke Menstruation, Peri-Partum, chirurgischer Eingriff, gastro-intestinale Blutungen)
  • Erhöhter Bedarf (Schwangerschaft, Wachstum/Adoleszenz, Leistungssport)

Eine der häufigen Ursache für ID sind starke oder abnorme uterine Blutungen (Hypermenorrhoe).

Sobald ein übermässiger menstrualer Blutverlust (d. h. mehr als 80 ml pro Menstruationszyklus) vorliegt, spricht man von starken Menstruationsblutungen, auch Heavy Menstrual Bleeding (HMB) genannt.

Einfluss von Heavy Menstrual Bleeding (HMB)

Heavy Menstrual Bleeding (HMB) beeinträchtigt die körperliche, emotionale, soziale und materielle Lebensqualität der Frauen.

Voraussetzung für die Behandlung von Eisenmangel (ID)

Voraussetzung für die Behandlung des ID sind die Ursache der Blutungen (PALM-COEIN FIGO Klassifikation System) und die korrekte Diagnostik mit Laborparametern (Hb, Ferritin, TSAT, sTfR).

Behandlung von Eisenmangel/-anämie durch:

  • Ernährung (Fleisch, Fisch, Gemüse)
  • Medikamentöse Therapie
  • Orale Eisensubstitution
  • Intravenösen (IV) Eisensubstitution
  • Hormonelle Therapie
  • Chirurgische Therapie
  • Bei Unverträglichkeit oder fehlendem Effekt von oraler Eisentherapie wird ein Wechsel auf IV Behandlung mit Eisencarboxymaltose (ECM) empfohlen.

Behandlung von starken Blutungsstörungen durch Verödung der Gebärmutterschleimhaut (NovaSure-Methode)

20. November 2023

Starke Menstruationsblutungen (Menorrhagie, Hypermenorrhoe) sind ein häufiges Problem bei Frauen, besonders nach Geburten oder nach dem 40. Lebensjahr. Diese übermässigen Blutungen können zu Arbeitsausfällen und einem Gefühl der Schwäche führen. Obwohl Hormonbehandlungen oder Hormonspiralen zur Regulierung der Blutung existieren, stehen…

Mehr lesen

Anwendungspotenzial und aktuelle klinische Anwendungen von Stammzellen aus Nabelschnur und Plazenta

7. November 2023

Webinar 7. November 2022, 17:30 – 18:30 CEST Vortragende:

Mehr lesen

Menopause und andere Symptome hormoneller Ungleichgewichte: Prof. Breymann im Podcast mit Tine Hertz und One Thirty Labs aus Kopenhagen

6. November 2023

Der Anstieg der Lebenserwartung im letzten Jahrhundert hat bedeutende Auswirkungen auf das Leben von Frauen gehabt. Die verzögerte Kinderbetreuung hat zu Problemen im Zusammenhang mit der Fruchtbarkeit geführt, und Frauen verbringen nun einen grösseren Teil ihres Lebens nach der Menopause,…

Mehr lesen